Sozialpädagogische Familienhilfe – SPFH (SGB VIII §31)

Strukturbegleitende Familienhilfe

 

Zielgruppe

Dies ist die klassische Form der Sozialpädagogischen Familienhilfe. Die Familie soll befähigt werden, ihre Erziehungsaufgaben verantwortungsvoll wahrzunehmen. Dabei finden vor allem die Entwicklungsmöglichkeiten der Kinder, jedoch auch die der Erwachsenen Beachtung. Dazu gehören die konkrete Anleitung bei Erziehungsfragen, die Unterstützung bei der Bewältigung von Alltagsproblemen, die Begleitung in Krisen, gegebenenfalls Kriseninterventionen und die Beratung und Begleitung beim Umgang mit Ämtern und anderen Institutionen.

Struktur und Kosten

Diese Hilfeform ist auf eine Dauer von achtzehn Monaten bis zwei Jahren angelegt. Die wöchentlichen Zeitkontingente sind je nach Hilfebedarf unterschiedlich. Erfahrungswerte belegen, dass wir in der Arbeit mit Familien, die wir dieser Hilfeform zuordnen, circa zwei Jahre brauchen, um wirksam und nachhaltig vorhandene Ressourcen zu aktivieren. Alle Hilfeformen müssen beim zuständigen Jugendamt beantragt und genehmigt werden. Sie sind für die Familien kostenfrei.

Ziele, Methode und theoretische Einbettung

Ziel ist immer Hilfe zur Selbsthilfe, das heißt die Familie soll befähigt werden, nach einer Phase der intensiven Unterstützung, ohne Hilfe von außen ihr Leben zu bewältigen. Zu den Zielen des Hilfeprozesses gehören immer konkrete Unterstützung im Erziehungsverhalten, die Verbesserung der Interaktion und Kommunikation der Familienmitglieder zum Beispiel durch Familienberatung, Eltern- und Paarberatung, Genogrammarbeit und die Einbeziehung der Geschichte der Eltern und deren Familien. Die Rahmenbedingungen des Lebens der Familie sollen verbessert werden, so etwa durch die Integration der Kinder in einen Kindergarten, einen Hort, und in Freizeitangebote der Vereine. Auch die Umgestaltung beziehungsweise bessere Nutzung der Wohnung oder die Klärung von Konflikten mit Nachbarn oder am Arbeitsplatz können alltagspraktische Fragen sein. Ebenso kann die Suche nach einem Arbeits- oder Ausbildungsplatz ein Bestandteil der Begleitung sein. Insgesamt sind die Ziele und auch der Einsatz spezieller Methoden immer individuell an der Situation der jeweiligen Familie orientiert.

 

Kompensatorische Familienhilfe

 

Zielgruppe

Es gibt Familien, die langfristige kompensatorische Begleitung benötigen. Dies sind zum Beispiel Familien mit psychischer Erkrankung, mit eingeschränkten intellektuellen Fähigkeiten oder mit anderen schwerwiegenden Beeinträchtigungen des Erziehungsverhaltens. Die kompensatorische SPFH ist angezeigt für Familien, die noch über ein Mindestmaß familiärer Beziehungen und Bindungen verfügen.

Struktur und Kosten

Diese Hilfeform ist auf längere Zeit angelegt. Sie kann so lange eingesetzt werden, wie die Kinder nicht gefährdet sind und ein Verbleib in der Herkunftsfamilie möglich ist. Die Strukturen in solchen Familien sind sehr fragil und können sich auf Grund familiärer oder außerfamiliärer Entwicklung kurzfristig verändern. Deshalb ist regelmäßig zu prüfen, ob ein Verbleib der Kinder in der Familie noch angezeigt ist. Eine Fremdunterbringung kann jeder Zeit nötig werden. Die wöchentlichen Zeitkontingente werden in Absprache mit Jugendamt und Familie festgelegt. Alle Hilfeformen müssen beim zuständigen Jugendamt beantragt und genehmigt werden. Sie sind für die Familien kostenfrei.

Ziele, Methode und theoretische Einbettung

Hier ist zwar auch Hilfe zur Selbsthilfe das Ziel. Zusätzlich ist die langfristige Kompensation von Defiziten der Eltern ein wesentlicher Bestandteil. Den Kindern kann so der Lebensraum Familie erhalten bleiben so lange dies möglich,  beziehungsweise so lange wie es für ihre Entwicklung förderlich ist. Die Ausrichtung der kompensatorischen SPFH basiert auf den Erkenntnissen der Resilienzforschung. Unter Berücksichtigung der Stärkung und Erhaltung der „Restelternfunktionen“ richtet sie sich sehr stark auf die Belange der Kinder aus. Der Familienhelfer bietet den Kindern erwachsene Orientierung und „ersetzt“ für eine vereinbarte Zeit mit Erlaubnis der Eltern die fehlenden oder nicht ausreichenden elterlichen Funktionen.

 

Familienhilfe als aufsuchende Beratung

 

Zielgruppe

In diesem Bereich handelt es sich um Familien mit Multiproblemlagen familiendynamischer Art. Familien, die wir dieser Kategorie zuordnen, benötigen in der Regel keine lebenspraktische Unterstützung bei der Bewältigung von Alltagsproblemen bei Kontakten mit Ämtern und Institutionen und bei der praktischen und finanziellen Organisation des Haushaltes.
Struktur und Kosten

Das wöchentliche Zeitbudget ist in der Regel geringer, also etwa einmal wöchentlich bis vierzehntägig ein Termin. Die Dauer der Hilfe kann bis zu zwei Jahren betragen. Alle Hilfeformen müssen beim zuständigen Jugendamt beantragt und genehmigt werden. Sie sind für die Familien kostenfrei
Ziele, Methode und theoretische Einbettung

Die Beratung der Familie bei Erziehungsfragen, bei Konflikten und Krisen, bei der Förderung der Kinder und der Förderung der Außenkontakte, so wie die Schaffung von Unterstützersystemen, stehen im Vordergrund dieser Hilfeform. Eltern, die hier zugeordnet werden, verfügen über ausreichende Ressourcen, die im Verlauf des Hilfeprozesses freigelegt werden können, so dass sie auf die genannten Beratungsbereiche fokussieren und ohne weitere Unterstützung die Ergebnisse des Beratungs-prozesses in ihrer Familie umsetzen können.

 

Sozialpädagogische Einzelbetreuung

Einzeln – aber nicht allein

Zur Förderung der individuellen Entwicklung eines Kindes kann eine Ergänzung der Sozialpädagogischen Familienhilfe durch eine Einzelbetreuung sinnvoll sein. Die Einzelbetreuung bietet in Verbindung mit der Sozialpädagogischen Familienhilfe für Kinder und Jugendliche einen besonderen Betreuungs- und Entwicklungsraum.

So kann im Hinblick auf spezielle Entwicklungsthemen für eine begrenzte Phase die persönliche Förderung intensiver gestaltet werden. Die Inhalte orientieren sich also an den Bedarfslagen und Entwicklungsschritten der Kinder und Jugendlichen.

Bei diesen Einzelkontakten werden Mädchen und Jungen aller Altersklassen unterstützt. Es ist auch eine Verbindung mit einer Gruppenbetreuung möglich.