Pakt für den Nachmittag (LSS)

Informationen zur Ludwig-Schwamb-Schule/ Mühltalschule

Die Ludwig-Schwamb-Schule ist eine dreizügige Grundschule mit Vorklasse und Intensivkurs in Darmstadt-Eberstadt. In der Schule werden z. Zt. etwa 300 Schülerinnen und Schüler in 13 Klassen unterrichtet. Die Schülerzahlen pro Klasse liegen zwischen 19 und 25 Kindern, die Vorklasse besuchen 11 Kinder. Die Vorklasse wird von Schülerinnen und Schülern aller vier Eberstädter Grundschulen besucht. Die Kinder der LSS kommen aus allen sozialen Schichten. Der Anteil ausländischer Kinder liegt bei 15%.

Zusammen mit zwei Förderlehrkräften, die im inklusiven Unterricht und im Bereich der vorbeugenden Maßnahmen tätig sind, arbeiten an der Schule 26 Personen im Unterricht, darunter auch eine Sozialpädagogin (Vorklasse) und ein Pfarrer. Zwei Praktikanten und vier Teilhabeassistenten/assistentinnen unterstützen die Arbeit in den Klassen.

Die Mühltalschule ist eine kleine Förderschule mit dem Förderschwerpunkt Lernen in Darmstadt-Eberstadt. Derzeit besuchen 54 Schüler die Mühltalschule, davon 12 Schüler die Grundstufe. Alle Kinder haben einen Anspruch auf sonderpädagogische Förderung im Förderschwerpunkt Lernen. Die Beschulung an der Förderschule erfolgt auf Elternwunsch. Die Kinder der Grundstufe befinden sich im 1.-4. Schulbesuchsjahr. Das Kollegium besteht aus 16 Lehrerinnen/ Lehrern. Die Grundstufenklasse wird am gemeinsamen Schulstandort der Ludwig-Schwamb-Schule und Mühltalschule unterrichte. Die Mittelstufenklasse und zwei Berufsorientierungsstufenklassen werden am gemeinsamen Schulstandort der Gutenbergschule (kooperative Gesamtschule) beschult. Die Kolleginnen und Kollegen der Mühltalschule sind für das BFZ-Süd (Herderschule) an drei Eberstädter Grundschulen und der Kooperativen Gesamtschule im Bereich der vorbeugenden Maßnahmen und der inklusiven Beschulung tätig.

Durch die räumliche Nähe kooperieren die Schulen seit dem Umzug der Mühltalschule auf das Gelände an der Nussbaumallee im Jahre 1992. Die Schulen teilen sich eine Verwaltung (Sekretärin und Hausmeisterin) und mehrere Räume. Sie sind mit dem Neubau 2017/18 aus zwei benachbarten Schulen zu einer inklusiv arbeitenden Schulgemeinschaft geworden. Es gelingt mit viel Verständnis, Geduld und gemeinsamer Fürsorge für alle Kinder, die Gemeinsamkeit und das Miteinander zu leben, dabei wird auf die Fürsorge aller Fachkräfte für alle Schüler in beiden Schulen ein besonderes Augenmerk gelegt. Die Zusammenarbeit der Kollegien findet durch eine intensive inklusive Kooperation statt. Es gibt seit vielen Jahren im Rahmen des Inklusiven Unterrichts und der Beratung viele Berührungspunkte und eine gute Zusammenarbeit. Eine Förderschullehrerin ist in der Beratung bei Lernschwierigkeiten tätig, zwei Förderschullehrerinnen arbeiten an der Grundschule im Inklusiven Unterricht. Im Inklusiven Unterricht werden Kinder gefördert, die einen Anspruch auf sonderpädagogische Förderung im Förderschwerpunkt sozial-emotionale Entwicklung haben. Die räumliche Nähe unterstützt die intensive Zusammenarbeit und wird von allen Beteiligten als sehr positiv gesehen. Das Miteinander der verschiedenen Kompetenzen und die pädagogische Zusammenarbeit ist eine große Bereicherung für beide Schulen. Der gemeinsame Schulneubau, sowie die gemeinsame Teilnahme am „Pakt für den Nachmittag“ (Beginn der Pilotphase im Schuljahr 2015/16) hat die gemeinsame Entwicklung beider Schulgemeinden noch intensiviert.

Im Schuljahr 2015/16 waren die Ludwig-Schwamb-Schule und die Mühltalschule Pilotschulen für den „Pakt für den Nachmittag“. Konzepte für das Schuljahr 2015/16 und 2016/17 für die genaue Ausgestaltung des „Paktes für den Nachmittag“ wurden erarbeitet. Der Nachmittagsbereich wird im Rahmen des „Paktes für den Nachmittag“ inklusiv umgesetzt, was die inklusive Entwicklung beider Schulgemeinden noch intensivierte. Die inklusive Entwicklung erfolgte in intensiver Kooperation mit dem Jugendhilfeträger „Mobile Praxis gem. GmbH“.

Es gibt inklusiven Unterricht an der Ludwig-Schwamb-Schule, der durch Förderschullehrkräfte der Mühltalschule an der Ludwig-Schwamb-Schule abgedeckt wird, aber auch eine Kooperationsklasse (Grundstufe der MTS mit der Klasse 1b der LSS). Die Kooperationsklasse besteht aus zwei Gruppen bzw. die Kinder der Grundstufe werden nach ihren Schulbesuchsjahren auf zwei Gruppen der Ludwig-Schwamb-Schule aufgeteilt. Die Erfahrungen haben gezeigt, dass die Schülerinnen und Schüler der Grundstufe mit Kindern ihres Alters besser spielen und arbeiten können und so eine homogenere Gruppe entstehen kann.

Das Landesproramm: „Pakt für den Nachmittag“ hat zum Ziel, eine verbesserte Bildungsgerechtigkeit und Teilhabe, eine bessere Vereinbarung von Familie und Beruf sowie eine bessere individuelle Förderung der SchülerInnen. In enger Zusammenarbeit mit dem Jugendhilfeträger Mobile Praxis gem. GmbH betreuen wir die angemeldeten Kinder an drei, vier oder fünf Tagen in der Woche von Unterrichtsende bis 14.30 Uhr bzw. bis 17.00 Uhr. Wir arbeiten gruppenbezogen, das heißt, dass die Kinder in Gruppen mit BezugsbetreuerInnen eingeteilt sind und gemeinsam den Nachmittag verbringen. Durch dieses Gruppenkonzept ist es möglich, den Kindern Orientierung und Struktur zu geben. Im Anschluss an den Unterrichtsvormittag haben die angemeldeten SchülerInnen eine Mittagspause. Die Kinder können ein warmes Mittagessen oder ihre selbst mitgebrachte Verpflegung verzehren. Anschließend finden verbindliche Pakt-Angebote bzw. offene Angebote statt. Für die Pakt-Angebote melden sich die Kinder verbindlich für ein halbes Jahr an, es gibt Angebote wie Capoeira, Begleitetes Malen, Tanzen, Theater, Fußball, Yoga, Karate, Circus. Bei einigen Pakt-Angeboten finden Kooperationen mit Institutionen im Sozialraum Eberstadt statt. Die offenen Angebote richten sich nach den aktuellen Bedürfnissen der Kinder und werden von den Betreuungskräften durchgeführt. Hier werden zum Beispiel Kooperationsspiele auf dem Schulhof oder Bewegungsangebote in der Turnhalle oder Kreativ-Angebote wie Filzseife herstellen, Bänder knüpfen, Ton formen angeboten.

Anschließend findet die so genannte „Lernzeit“ statt. In kleinen Gruppen arbeiten die Kinder an ihren Lernaufgaben. Sie werden dabei von Betreuungskräften und LehrerInnen begleitet und unterstützt. Durch die enge Zusammenarbeit der Lehrkräfte mit den Betreuungskräften ist eine Verzahnung der Unterrichtsarbeit am Vormittag und der Betreuung am Nachmittag stärker möglich als bisher. Dadurch verbessert sich auch die individuelle Förderung der Schülerinnen und Schüler. Je nach Klassenstufe und nach Anmeldezeit, endet für die Kinder nach der Lernzeit die Pakt-Zeit bzw. gibt es weitere offene Angebote für die Kinder.

Aktuelles Informationen

Was ist aktuell los im Pakt für den Nachmittag?

Ein Gruß aus der Pakt-Betreuung

 In der Betreuungsgruppe der Vorklasse brachten die Kinder mit ihren selbst gebastelten Laternen, als die Tage immer kürzer wurden, ein wenig Licht in das Dunkel.

Als dann das Lied „Was bringt der Dezember uns Schönes daher?“ erklang, bastelten die Kinder die ersten Weihnachtsgeschenke. Sie stellten Stiftebecher her und malten Drehscheibenweihnachtskarten. Außerdem gestalteten sie die Tüten für ihre eigenen Weihnachtsgeschenke.

Als es dann im Januar ein wenig geschneit hatte, haben die Kinder fleißig Schneemänner gebaut und gebastelt. Da es aber immer noch früh dunkel wurde, haben diese Leuchtnasen bekommen.

Außerdem haben die Kinder einen Spaziergang durch den „Verkehrsschilderwald in Eberstadt“ zu einem Spielplatz gemacht. Dabei haben sie die Bedeutung der verschiedensten Schilder erklärt bekommen. Zum Erholen durften sie dann sich auf dem Spielplatz austoben. Anschließend sind wir wieder durch den Schilderwald zur Schule gelaufen. Zum Abschluss haben die Kinder die verschiedensten Verkehrsschilder ausgemalt.

Im ersten Jahrgang ging es sehr kreativ zu. Dort wurde viel gebastelt, gefädelt, gebaut und gespielt. Bekanntlich sagen manchmal Bilder mehr als Worte.

In der Betreuungsgruppe „2a“ wurden einige Ausflüge in der Umgebung gemacht wie z.B. zum Waldspielplatz. Weiterhin steht ein cooles Tanzprojekt ab kommender Woche an, in dem die Kinder gemeinsam mit den Betreuern Tanzschritte überlegen, kombinieren und einen Tanz erstellen. Wir wünschen euch ganz viel Spaß dabei!

In der 2b gab tolle kreative Angebote wie Perlenketten fädeln, tolle Faschingsmasken wurden gebastelt und es gab sogar einen Indoor-Seilspringen Workshop. Die Kinder in der 2b genießen es sich zu bewegen und legten auch Tanzeinlagen mit Hula-Hoop-Reifen ein.

Auch in der 2c wird viel gebastelt und genäht. So haben die Kinder aus der Gruppe 2c aufwändige Monster, Squeeze Katzen, Armbänder, Portemonnaies und Herzen genäht.

Im dritten Jahrgang genießen die Kinder der Gruppe 3a die ruhige Atmosphäre im Gruppenraum und spielen täglich gerne Gesellschaftsspielen. Monopoly ist momentan dort total der Hit. Mal schauen, ob Suzy bei den Profi Monopoly Spieler/innen mithalten kann. Das sollte man sich gut überlegen.

In der 3b geht’s momentan so richtig ans Handwerk. Dort wurden Specksteine bearbeitet und Anhänger daraus hergestellt. Weiterhin wurden großartige Anhänger aus Holz geschnitzt und geschliffen. Das ist aber noch nicht alles- es wurde auch genäht! Eine richtig handwerklich begabte Gruppe!

In der 3c ist so einiges los. Dort wurden Lavalampen, Salzkristalle und  Knetsalz hergestellt und Stopmotion Videos. Es gab auch ein Zirkusprojekt und Korken wurden bemalt. Wie cool!

Nun zu dem Vierten Jahrgang. In der Betreuungsgruppe der 4a sind Pokémon voll angesagt. Dort wurden Pokémon aus Pappmache gebastelt, Lasagne gekocht und aus Ton verschiedene Figuren hergestellt. Dazu wurden Ausflüge in der Umgebung wie z.B.   zu der Sanddüne und dem Fitnessspielplatz gemacht.

Dürfen wir vorstellen? Das ist das Pokémon Pummeluff.

In der 4b wurde Lasagne gekocht und ein gemeinsames Vogelhaus geschnitzt und hergestellt. Und obendrein wurde der Tischkicker von den Betreuer/innen und den Kindern der 4b repariert. Vielen Dank dafür!

In der Gruppe 4c gab es ein Zirkusprojekt in der Turnhalle, einen Ausflug zum Fitness-Spielplatz, Kinderkino und ganz viel Window Color Malerei. Von 100 Folien sind bereits um die 60 Folien innerhalb sehr kurzer Zeit verwendet worden. Liebe Eltern es tut uns leid, wenn man durch eure Fenster nur noch einen eingeschränkten Ausblick hat.

Lesen Sie hier:Gruß-aus-der-Paktbetreuung_März-2021

Elterninfo Schulbetrieb ab 11.01.2021

Bitte beachten Sie die Elterninfo für den Schulbetrieb ab 11.1.2021

Elternbrief.LSS07.01.2021

Neue Vorgaben: Betreuung im Klassenverband

Liebe Eltern bitte lesen Sie die neuen Vorgaben für die Betreuung im aktuellen Elternbrief: Elterninfo.Pakt_Klassenbetreuung.11.20

Nach 2 Wochen Schulbetrieb. Wie geht es weiter?

Die ersten 2 Wochen liegen gesund und munter hinter uns. Wie es weiter geht und wie wir das Ansteckungsrisiko weiterhin verringern wollen,  lesen Sie im Elternbrief: Elternbrief 28.08.2020 gemeinsam LSS-MTS-Pakt

Ab dem 7. September werden wir, die Mobile Praxis wieder einen Frühdienst (nach verbindlicher Anmeldung) anbieten. Bitte melden Sie Ihre Kinder per Mail unter  pakt.lss.mts@gmx.de dafür an.

Einen guten Start ins Schuljahr 2020/2021

Wir wünschen allen Schülerinne und Schüler einen guten Start ins neue Schuljahr.

Bitte beachten Sie den Elternbrief mit wichtigen Infos zur Betreeung: Elternbrief 14.08.2020 gemeinsam LSS-MTS-Pakt

Eindrücke aus der Ferienbetreuung

Die Betreuungen an Schulen machen nun Ferien. Wir wünschen allen Kindern und Eltern eine schöne Sommerzeit! In den ersten beiden Wochen der Sommerferien fand an der Ludwig-Schwamb-Schule/ Mühltalschule Ferienbetreuung statt. Hier haben wir ein paar Einblicke zusammengestellt:Ferienbetreuung-Sommer-2020_Ludwig-Schwamb-Schule

Pakt für den Nachmittag

Aktuelles und  Bastel-und Spielideen aus der Notbetreuung:

Schöne Ostern: Wochenbericht.Ostern.LSS

Bericht der 2. Woche  der Notbetreuung:Wochenbericht 2.Woche_LSS

Bericht über unsere 1.Woche in der Notbetreuung findet ihr hier:Wochenbericht.1.Woche.LSS

Auch interessant:

Link für unsere Materialfreude-Pakete von Ubuntu:

https://www.ubuntu-dorf.de/aktuelles.html

Liebe Kinder und Jugendliche! Und liebe Eltern und Erziehungsberechtigte!

Momentan sind neben den Schulräumen auch die Betreuungsräume für die Kinder und Jugendlichen geschlossen, fast jedenfalls…!

Wir sind weiterhin da, arbeiten mit Kleingruppen in den Notbetreuungen und berichten Euch davon. Wir erarbeiten für Euch Bastel-, Spiel- und Beschäftigungsideen, damit Ihr auch von Zuhause mit uns in Verbindung bleibt. Schaut doch immer mal auf unsere Homepage, damit Ihr nichts verpasst!

Viele Grüße von den Betreuungsteams an der

Gutenbergschule

Andersenschule

Ludwig-Schwamb-Schule

Mühltalschule

Wilhelm-Hauff-Schule

OSTERFERIEN-Notbetreuung findet statt

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte!

während der Osterferien geht die Notbetreuung für Ihre Kinder im gewohnten Umfang weiter. Bitte teilen Sie uns mit, wenn Sie während dieser Zeit weniger bzw. keine Notbetreuung benötigen.

Ihre Nachricht bitte an: mobilepraxis@gmx.de

Vielen Dank! Bleiben Sie gesund!

Liebe Eltern und Erziehungberechtigte,

die Kriterien für den Anspruch einer Notbetreuung in der Schule haben sich mit der Verordnung des Landes Hessen am 20.03.2020 nochmal verändert. (Siehe Links unten)

Es reicht aus, wenn ein Elternteil der entsprechenden Berufsgruppe zugehörig ist.

Wenn dies für Sie zutrifft und Sie einen Platz in der Notbetreuung benötigen, melden Sie sich bitte bei der Schulleitung. Die Schulleitung entscheidet über die Berechtigung (Arbeitgeberbescheinigung notwendig, Muster siehe beigefügter Link) und nimmt dann Kontakt mit uns auf. Wir betreuen dann gemeinsam mit der Schule Ihr Kind in Kleinstgruppen.

Wir sind gerne für Sie und Ihre Kinder da!

Das Team der Mobilen Praxis

https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/corona-hessen/umgang-mit-corona-schulen

https://soziales.hessen.de/sites/default/files/media/hsm/muster_notfallbetreuung_fuer_schluesselberufe_20032020_0.pdf

Brief der Schulleitung: gemeinsamer Elternbrief 14.03.20

Liebe Eltern der Ludwig-Schwamb-Schule und der Mühltalschule,

wie Sie gestern und heute den Medien entnehmen konnten hat sich Hessen, um der Ausbreitung des Coronavirus entgegenzutreten, entschlossen den regulären Schulbetrieb bis zum Ende der Osterferien ruhen zu lassen. Was heißt das für Sie und ihre Kinder?

Am Montag 16. März 2020 können alle Kinder (bis 9.30 Uhr), die noch nicht ihre Unterrichtsmaterialien im Ranzen bzw. zu Hause haben in die Schule kommen und diese bei den Klassenlehrkräften abholen. Danach gehen die Kinder wieder nach Hause, sofern sie keine Notbetreuung benötigen.

Als Schule und Betreuungseinrichtung bieten wir all denen Eltern, die in „kritischen Infrastrukturen“

  • Beschäftigte im Gesundheitsbereich, medizinischer Bereich, pflegerischer Bereich
  • Beschäftigte im Bereich von Polizei, Rettungsdienst, Katastrophenschutz und Feuerwehr
  • Beschäftigte im Vollzugsbereich einschließlich Justizvollzug, Maßregelvollzug und vergleichbare Bereiche

tätig sind, ein Notbetreuung (in kleinen Gruppen) während der Unterrichtszeiten und der Betreuungszeit an.

Bitte melden Sie uns per Mail (ludwig-schwamb-schule@darmstadt.de  bzw. mühltalschule@darmstadt.de) bis Sonntagabend 18.00 Uhr, ob Sie in diesem Bereichen tätig sind, ob und in welchem Umfang Sie eine Betreuung benötigen und ob Sie für die Betreuung angemeldet sind.

Wir organisieren dann in Absprache mit der mobilen Praxis die Betreuung.

Alle anderen Kinder können daran leider nicht teilnehmen.

Am Montag werde wir mit den Kolleginnen und Kollegen besprechen, wie eine häusliche Beschulung Ihrer Kinder in den nächsten Wochen aussehen wird. Die Informationen kommen dann über die Klassenlehrkräfte zu Ihnen.

Wir danke Ihnen auch im Namen der Kolleginnen und Kollegen sowie der mobilen Praxis für Ihr Verständnis und wünschen Ihnen und Ihren Kindern ganz viel Gesundheit.

Für Fragen können Sie sich gerne an uns wenden.

Mit freundlichen Grüßen

Elke Schwöbel und Vanessa Dyroff

Ergänzung: Das Schreiben des Kultusministerium finden Sie hier: Schreiben Kultusministerium

Vielen Dank für Ihr Verständnis. Bleiben Sie gesund!

Hier diverse Eindrücke unserer Arbeit

Motto des Monats August

Das Motto in der Pakt-Betreuung der LSS/MTS im Monat August ist der Delfin. Die Kinder der Pakt-Betreuung haben letztes Schuljahr über das neue Thema abgestimmt und sich für den Delfin entschieden. In der Pakt-Betreeung beschäftigen sich die Kinder  mit dem Delfin und seinen Eigenschaften und seinem Lebensumfeld und basteln und gestalten dazu.

Bericht eines „Fast- Viertklässlers“ der Ludwig-Schwamb-Schule über unsere Projekttage mit UBUNTU

 

Dieses Mal war in der Ferienbetreuung alles etwas anders aber trotzdem richtig cool. Nach dem Frühstück und dem Morgenkreis kamen montags und dienstags zwei Leute von UBUNTU zu uns in die Betreuung! Bis zum Mittagessen durfte immer eine Gruppe basteln, während die andere auf einem Spielplatz war. Nach dem Mittagessen haben die Gruppen gewechselt. Die beiden Frauen waren sehr nett, hatten coole Ideen und haben uns immer geholfen. In ihrem Bus haben sie viele Sachen mitgebracht. Am Anfang dachten wir das wäre alles nur Schrott, aber als wir es uns genauer angeguckt haben, kamen uns viele Ideen was man damit basteln kann! Besonders gut hat uns allen die Schreibmaschine gefallen, so etwas habe ich vorher noch nie gesehen. Wir hoffen, dass UBUNTU auch nächstes Mal wieder zu uns in die Ferienbetreuung kommt.

Eine tolle Sache, die auf jeden Fall empfehlenswert ist und für deren Unterstützung und Ermöglichung wir uns bei der Dotter-Stiftung herzlich bedanken.

Motto des Monats Juni 2019: Reise um die Welt

Wir lernen die Herkunftsländer der Kinder mit ihren verschiedenen Ritualen und Gerichten kennen.

Osterferienbetreuung auf dem Apfelhof

Bericht über den Besuch des Apfelhofs aus der Sicht eines Viertklässlers im Rahmen der Ferienbetreuung an der Ludwig- Schwamb- Schule/ Mühltalschule

(Download hier: Bericht Apfelhof)

Dieses Mal sind wir in der Ferienbetreuung mal weder auf den Apfelhof gegangen, das war richtig cool! Die Gruppe von Anna und Jojo war dienstags dran und die von Jasko und Jonas mittwochs. Zwei große Männer mit zwei großen Autos haben uns an der Schule abgeholt. Der eine – er hieß Freddy – hatte seinen Hund dabei, der war süß. Wir sind dann mit den Autos zum Apfelhof gefahren und haben erstmal gefrühstückt. Nach dem Frühstück wollte Anna ein Foto von uns machen, aber leider hatten nicht alle Kinder eine Fotoerlaubnis. Damit aber trotzdem alle mit auf das Bild können, haben wir uns einfach die Hände vors Gesicht gehalten, auch unser Betreuer Jojo! Das war lustig!

Nach dem Frühstück haben wir eine Eselwanderung gemacht. Jedes Kind durfte ein Stück auf dem Esel reiten und für eine Zeit lang den Hund an der Leine führen. Die Esel waren gar nicht bockig, die Kinder konnten sie ohne einen Erwachsenen führen!  Während der Wanderpause haben wir verstecken im Wald gespielt, das war cool.

Als wir zurück auf dem Apfelhof waren, durfte sich jedes Kind seine eigene Pizza belegen. Während wir gewartet haben, dass sie fertig gebacken ist, haben wir Ostereier bemalt.

Am Nachmittag durften wir uns entscheiden ob wir bauen, mit den Spielgeräten oder den Tieren spielen wollen. Es war ein wirklich schöner Tag und wir waren traurig, als wir wieder nach Hause fahren mussten.

 
Motto des Monats März 2019: „Meins und Deins“

In diesem Monat beschäftigen wir uns besonders mit dem Thema „Meins und Deins“ und greifen damit ein Thema der Kinder auf. Kinder, die gerne mitbringen und zeigen was ihnen gehört, die noch ein bißchen üben, wie und wo sie ihre „Schätze“ gut aufbewahren können, die in der Gruppe noch lernen nachzufragen wenn sie etwas ausleihen möchten. Der achtsame Umgang mit den eigenen Sachen und den Dingen der Gruppe und der anderen Kinder findet in diesem Monat eine besondere Beachtung und fördert das gute Miteinander.

Verschiedene Aktionen

Kunst:

Thema Freundschaft